Über die DFG

Wer sind wir? Was tun wir?

Informationen über die Deutsch-Französische Gesellschaft Tübingen

Gegründet 21. März 1961 auf Initiative des damaligen Tübinger Oberbürgermeisters Hans Gmelin und des damaligen Kommandeurs der französischen Garnison in Tübingen, General André Gribius.  –  Heute rund 200 Mitglieder.

Laut Artikel 1 der Satzung verfolgt die DFG Tübingen „den Zweck, die deutsch-französischen Beziehungen auf allgemein menschlichem, kulturellem, wissenschaftlichem, erzieherischem, sozialem und sportlichem Gebiet zu fördern und zu erleichtern. Der Zweck wird verwirklicht insbesondere durch kulturelle Veranstaltungen, Vorträge, Studienreisen, Jugendaustausch und andere der Völkerverständigung dienende Begegnungen zwischen Franzosen und Deutschen.“

Regelmäßige Veranstaltungen: Après-midi français, Damentee, (je einmal im Monat). Jahresempfang im Mai/Juni jeden Jahres.

Das Bulletin der DFG Tübingen erscheint dreimal pro Jahr. Es enthält neben dem aktuellen Programm der DFG Tübingen auch das Programm der DFG Reutlingen, das Programm des Institut Culturel Franco-Allemand Tübingen sowie weitere Informationen.

Förderung französischer Kultur

Besuch von Ausstellungen, seit einigen Jahren zusammen mit der DFG Reutlingen.

Der Schwerpunkt liegt dabei auf französischer Kunst: z. B. im Jahre 2009 Besuch der Ausstellung Jean-Baptiste Oudry in der Kunsthalle Tübingen, im Jahre 2008 Besuch der Matisse-Ausstellung in der Staatsgalerie Stuttgart und der Daumier-Ausstellung im Schloß Hohentübingen, im Jahre 2007 Besichtigung der „Sammlung Reinhart am Römerholz“ und der „Stiftung Reinhart am Stadtgarten“ in Winterthur (Schweiz). Außerdem auch Besuch anderer Kunstausstellungen, z.B. im Jahre 2010 „Brücke, Bauhaus, Blauer Reiter“ in der Staatsgalerie Stuttgart, 2009 „Alte Meister“ in der Johanniterhalle Schwäbisch Hall.

Zusammenarbeit mit dem Institut Culturel Franco-Allemand.

Der jeweilige Direktor oder die jeweilige Direktorin des ICFA ist Mitglied des Vorstands der DFG Tübingen. – Seit langem finanzielle Förderung von 1 bis 2 Veranstaltungen des ICFA pro Jahr, in den letzten Jahren vor allem Konzerte französischer Künstler mit französischer Musik, so u. a. 2007 ein Klavierkonzert im Rahmen der Tübinger Jazz- und Klassiktage und 2008 ein Konzert im Rahmen der Tübinger Kulturnacht. Im Jahre 2010 namhafte finanzielle Förderung der Marcel-Pagnol-Woche des Instituts.

Mehrmals finanzielle Förderung von Konzerten der Johanneskantorei Tübingen mit französischer Musik. Zuletzt 2008 (Marc-Antoine Charpentier) und 2006 (u.a. Jean-Baptiste Lully und Marc-Antoine Charpentier).

Förderung des deutsch-französischen Schüler- und Jugendaustauschs

Über viele Jahre hin finanzielle Förderung des Ferien-Austauschprogramms der Landespolizeidirektion Tübingen und der französischen Gendarmerie Straßburg für Kinder von Polizisten.

Seit mehreren Jahren Förderung des Austauschs der Basketball-Jugend des SV 03 Tübingen mit Aix-en-Provence.

Seit mehreren Jahren Förderung des Schüleraustauschs der Albert-Schweitzer-Realschule Tübingen mit Frankreich.

Förderung des Erlernens der französischen Sprache

Vergabe von Buchpreisen an die besten Schüler bei einem Französisch-Test im Rahmen der Journée Française 2005 und 2006 im Kepler-Gymnasium, 2007 im Wildermuth-Gymnasium und 2008 im Carlo-Schmid-Gymnasium sowie 2010 im Institut Culturel Franco-Allemand. Finanzielle Förderung der Journée Française 2009 im Geschwister-Scholl-Gymnasium.

Finanzielle Förderung der Anschaffung französischer Kinderbücher und Kinder-CDs durch das Institut Culturel Franco-Allemand im Jahre 2007.

Bereits 2002 namhafte finanzielle Förderung der Ausstellung „Littératures en dialogue“ (deutsche und französische Kinder- und Jugendbücher) im Seminar für Schulpädagogik Tübingen.

Verleihung des Hans-Gmelin-Preises

Seit 1991 verleiht die DFG Tübingen den Hans-Gmelin-Preis für besonderes persönliches Engagement für die deutsch-französische Verständigung. Der Preis wird im zweijährlichen Turnus abwechselnd an Personen aus Tübingen oder Umgebung und aus Aix-en-Provence vergeben. Der Preis ist mit 500 Euro dotiert, die vom Empfänger zweckgebunden für weitere Aktivitäten der deutsch-französischen Verständigung verwendet werden sollen.

Den Preis erhielt im Jahre 2012 Frau Dr. Varnier, Directrice adjointe des Relations internationales de l’Université d’Aix-Marseille. Sie  hat zwanzig Jahre lang den Austausch von Studierenden und Dozenten zwischen Aix und Tübingen organisiert und begleitet. Das Preisgeld dient der Fortsetzung dieses deutsch-französischen Austausches.

Den Preis erhielten im Jahre 2010 die Programmverantwortlichen des Studiengangs „TübAix“ und der Vorstand des Vereins „Les Amis du TübAix“. Das Preisgeld dient der Fortsetzung dieses deutsch-französischen Austauschs.

Den Hans-Gmelin-Preis 2008 erhielt Frau Camille Barbier aus Aix. Sie hat 20 Jahre lang den Schüleraustausch zwischen dem Collège des Prêcheurs in Aix und dem Wildermuth-Gymnasium in Tübingen organisiert. Sie verwendete das Preisgeld, um diesen Schüleraustausch weiter zu fördern.

Den Preis erhielt 2006 Frau Margit Aldinger aus Tübingen für ihr persönliches Engagement für die Städtepartnerschaft Aix-Tübingen. Sie förderte mit dem Preisgeld das Auftreten der Aixer Gruppe „Les Ex-Qui(s)“ beim Umbrisch-Provenzalischen Markt.

Linksammlung:

DFG-Reutlingen: www.dfg-reutlingen.de

Dachverband: www.vdfg.de

Advertisements